Herzlich Willkommen in Bremen!

Seit 1956 gibt es die Bürgschaftsbank Bremen GmbH als Selbsthilfeeinrichtung der Bremer Wirtschaft. Sie wird getragen durch die Beteiligung von Kreditinstituten, Kammern, Wirtschaftsverbänden und der Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Freien Hansestadt Bremen.

Zweck der Gesellschaft ist es, mittelständischen Unternehmen und Angehörigen Freier Berufe durch die Übernahme von Ausfallbürgschaften zu helfen, sinnvolle Vorhaben zur Existenzgründung sowie zur Erhaltung und Förderung der Leistungsfähigkeit zu realisieren.
  • Planen Sie die Gründung eines Unternehmens in Bremen?
  • Bereiten Sie eine Geschäfts- oder Betriebserweiterung in Bremen vor?
  • Ihnen fehlen nur noch die notwendigen Sicherheiten, um die benötigten Kredite abzusichern?
Durch eine Ausfallbürgschaft, die wir für Sie übernehmen, können auch Sie die letzte Hürde überwinden und Ihre Pläne in die Tat umsetzen. Zögern Sie nicht, wenden Sie sich an uns.

Aufgaben und Ziele

  • Selbsthilfeeinrichtung der Bremer Wirtschaft zur Förderung von Existenzgründern, mittelständischen Unternehmen sowie Angehörigen Freier Berufe im Lande Bremen
  • Bürgschaftsbanken übernehmen bundesweit nach dem Regionalprinzip Ausfallbürgschaften, wenn keine ausreichenden Sicherheiten zur Verfügung stehen vorausgesetzt, die zu finanzierenden Vorhaben überzeugen
  • die Bürgschaftsbank Bremen GmbH übernimmt Beteiligungsgarantien für Wagniskapitalfinanzierungen. In diesem Zusammenhang erfolgt einer enge Zusammenarbeit mit der Bremer Unternehmensbeteiligungsgesellschaft mbH (BUG)
  • die Bank wird im Wesentlichen getragen von bremischen Kreditinstituten, der Bremer Aufbau-Bank GmbH als landeseigene Förderbank, den Handels- und Handwerkskammern sowie von Fachverbänden verschiedenster Wirtschafts-zweige. Bund und Land unterstützen die Fördertätigkeit der Bürgschaftsbank durch Gewährung von Rückbürgschaften (65%) sowie zinsverbilligte Darlehen
Die Bürgschaftsbank Bremen GmbH ist für sämtliche Gewerbe und Freien Berufe im Lande Bremen zuständig. Für die Bereiche Landwirtschaft, Fischerei, sowie Verkehr gelten Sondervorschriften. Die Förderung ist aber grundsätzlich im Anwendungsbereich der "de-minimis"-Regelung eingeschränkt möglich. Sprechen Sie uns der Einfachheit halber an. Wir helfen Ihnen gerne.